Studium & Studieren Blog

Bachelor und dann? Die Entscheidung für weiter studieren oder arbeiten

Der folgende Beitrag wurde uns von Karrierefaktor.de, dem Info-Portal zu Bewerbung, Karriere und Weiterbildung zur Verfügung gestellt.

Bachelor- wie weiterSeit das Studiensystem in Deutschland von Diplomabschlüssen auf Bachelor- und Masterstudiengänge umgestellt wurde, herrscht vielerorts Verwirrung. Unternehmen sind sich oft uneinig darüber, ob sie auf den Masterabschluss bestehen oder die frische Jugendlichkeit der Bachelorabsolventen für neuen Wind in der Firma nutzen sollen. Auch viele Studenten fragen sich nach dem Bachelor-Abschluss, wie es weitergehen soll:

  • Gleich ins Berufsleben starten und Praxiserfahrung sammeln?
  • Oder doch noch den Masterabschluss machen?

Die meisten Absolventen eines Bachelorstudium wählen nach den ersten drei Jahren Studium zwischen den Alternativen Masterstudium, direkter Berufseinstieg oder Berufseinstieg über eine Praktikanten- oder Traineestelle aus. Welche Vor- und Nachteile die einzigen Alternativen mit sich bringen und für wen sich welcher Weg eignet? Wir haben nach Antworten gesucht!

Masterstudium

Der Master dient dazu, das im Bachelor-Studiengang erworbene Wissen zu vertiefen und zu spezialisieren. Ein Masterstudium empfiehlt sich somit für alle Studenten, die genau das tun wollen. Ihr theoretisches Wissen weiter ausbauen. Außerdem gibt es bestimmte Berufsgruppen, für die sich der Master empfiehlt. Auch auf dem Weg zur Promotion ist der Master ein unumgänglicher Zwischenschritt.
Lediglich wegen des Abschlusses und der Karriere das Masterstudium anzuhängen, ist jedoch kaum empfehlenswert. Die Einstiegsgehälter von Bachelor- und Masterabsolventen unterscheiden sich kaum und gleichen sich im Laufe des Berufslebens schnell an. Hier ist außerdem zu bedenken, dass Bachelor-Absolventen durch den früheren Berufseinstieg früher verdienen und Berufserfahrung sammeln und so den fehlenden Abschluss schnell ausgleichen.
Bei der Entscheidung für das Master-Studium sind somit zwei Faktoren entscheidend:

  1. Hast du Interesse daran noch weiter zu studieren und hast du Spaß am theoretischen Lernen?
  2. Ist der Master-Abschluss für den Einstieg in deine Wunschbranche notwendig oder möchtest (musst) du sogar promovieren?

Direkter Berufseinstieg

Ein möglicher Weg nach dem Bachelor sofort in der Praxis durchzustarten ist der direkte Berufseinstieg. Vor allem Bachelor-Absolventen, die neben dem Studium bereits Berufserfahrung sammeln konnten, dürfen bei Stellenausschreibungen ruhig mutig sein. Die meisten Studiengänge versuchen ihre Stundenten zur Praxisorientierung zu ermutigen und bauen beispielsweise Pflichtpraktika in ihre Studiengänge ein. Dadurch sind auch viele Bachelor-Absolventen keine reinen Theoretiker mehr, sondern können in ihrem Lebenslauf mit Berufserfahrung punkten. Trotzdem ist zu sagen, dass dieser direkte Einstieg noch ungewöhnlich und selten ist. Immer größer wird jedoch das Angebot an Trainee- und Praktikantenstellen mit Aussicht auf Festanstellung nach erfolgreichem Abschluss.

Berufseinstieg über Praktikums- oder Traineestelle

Zunächst sollte hier klar zwischen Praktikant und Trainee unterschieden werden. Praktika dienen vor allem dem Reinschnuppern: Hier solltet ihr während des Studiums erste Erfahrungen sammeln oder Lehrräume überbrücken. Für den Berufseinstieg sind Praktika hingegen nur bedingt geeignet, da sie in der Regel begrenzt und wesentlich schlechter bezahlt sind, als tatsächliche Einstiegschancen. Einige Firmen engagieren sich deswegen mittlerweile im Rahmen der Fair Company Initiative sogar dafür, Absolventen nicht mehr als Praktikanten einzustellen.
Ganz anders sieht es hingegen mit Trainee-Stellen aus. In der Regel dienen diese den Unternehmen dazu, spätere Führungskräfte intern auszubilden. Das Angebot von Trainee-Programmen ist jedoch in Deutschland noch sehr neu und somit existieren noch keine gesetzlichen Richtlinien oder Vorschriften für die Bezeichnung „Trainee-Programm“. Deswegen sollten ihr bei der Wahl eures Trainee-Programms auf folgende Punkte achten, um sicher sein zu können, dass das Angebot hochwertig und aussichtsreich ist:

  • Der Auswahlprozess sollte anspruchsvoll sein
  • Die Vergütung der Trainee-Stelle sollte nur unwesentlich unter dem durchschnittlichen Einstiegsgehalt der Branche liegen
  • Von Beginn an solltest du einen Mentor (Ansprechpartner) haben
  • Von Anfang an sollte klar sein, welche zukünftigen Karrierechancen du mit Abschluss des Trainee-Programms im Unternehmen hast

Bei Erfüllung dieser Punkte ist eine Trainee-Stelle gut für den Berufseinstieg nach dem Bachelor geeignet.

Abschließend lässt sich festhalten, dass die Entscheidung, wie es nach dem Bachelor weitergehen sollte vor allem von deinen persönlichen Präferenzen und von der Branche, in der du tätig sein möchtest, abhängt.