Studium & Studieren Blog

Bereit für den Berufseinstieg: Die Jobsuche

Jobsuche für BerufseinstiegEin Großteil der Studiensemester ist abgehakt und die Klausuren sind auch bestanden. Nun folgt noch die Bachelor- oder Masterarbeit und dann heißt es: Ab ins Berufsleben. Der Berufsstart wartet mit vielen neuen Herausforderungen und spannenden Tätigkeiten. Die erste Herausforderung ist aber oftmals schon die Jobsuche nach Studienende. Wir geben einen Überblick.

Networking zahlt sich aus
Generell sollten Studierende und (zukünftige) Absolventen rechtzeitig mit der Jobsuche beginnen, denn die Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt ist groß. Allgemein ist ein fokussiertes Networking für alle Studierenden empfehlenswert. Man sollte sich frühzeitig über seine Interessenschwerpunkte klar werden und dahingehend Kontakte mit Unternehmen und Experten knüpfen, indem man beispielsweise um fachspezifische Informationen oder Tipps bezüglich zukünftiger Einsatzmöglichkeiten bittet. Gute Kontakte zu den jeweiligen Lehrbeauftragten an der Universität haben sich ebenfalls als vorteilhaft erwiesen, kann der spätere Job doch entscheidend von der Fürsprache oder dem Gutachten der eigenen Dozenten abhängen.

Bei Studentenjobs oder Volontariaten und Praktika im Rahmen des Studiums sollte man unbedingt darauf achten, dass die jeweiligen Unternehmen in der angestrebten Branche über einen gewissen Bekanntheitsgrad verfügen und sich das eigene Engagement somit bei der späteren Jobsuche als positiv erweisen kann. Grundsätzlich gilt, dass praktische Erfahrungen immer vorteilhaft für den Lebenslauf sind, da sie zusätzliche Kompetenzen signalisieren. Man sollte in seinem Bewerbungsanschreiben also explizit darauf verweisen.

Schwarzes Brett als Anlaufstelle
Bei geleisteten Praktika und Volontariaten ist es natürlich sinnvoll, die Unternehmen zu kontaktieren, die man bereits durch vergangene Einblicke in Praxisfelder kennengelernt hat.
Jobs finden sich jedoch auch oftmals an den Schwarzen Brettern der jeweiligen Fakultäten. Hier handelt es sich zumeist um interne Ausschreibungen für Stellen in Lehre und Forschung. Aussicht auf diese Positionen haben vor allem Studierende, die über die bereits erwähnten guten Kontakte im Universitätsbereich verfügen. Zudem befinden sich an vielen Universitäten Hochschulteams der Agentur für Arbeit, welche ebenfalls aktuelle Stellenausschreibungen für Studierende und Absolventen an dafür vorgesehenen Schwarzen Brettern aushängen. Ein Beratungsgespräch lohnt sich nicht nur kurz vor Studienabschluss, sondern bereits während des Studiums, da man neben Stellenangeboten auch wertvolle Tipps zu Trainee-Programmen oder Praktika mit anschließender Übernahmeoption erhalten kann. Auch Arbeitsmöglichkeiten im Ausland können hier in direktem Gespräch erfragt werden. Wer die Online-Recherche bevorzugt, wird auf der Website der Agentur für Arbeit entsprechende Informationen und Ausschreibungen finden.

Internet als fast perfekte Anlauf-/ Recherchestelle
Generell bietet das Internet viele gute Hilfen bei der Suche nach dem passenden Job für den Berufseinstieg. So gibt es z.B. in Bewerbungsforen oder bei YouTube zahlreiche Beispiele in Form von Skripten und Videos rund um den Bewerbungsprozess. Dazu kommen die zahlreichen Jobbörsen. Unter der großen Anzahl von Jobsuchmaschinen ist vor allem für Studenten und Absolventen die Webseite jobsuma.de zu empfehlen, da hier auf eine Suchanfrage hin sowohl Karriereseiten von Unternehmen als auch über 1000 Jobbörsen nach Stellenangeboten in den Kategorien Studentenjob, Trainee-Job, Praktikum, Einstiegsjob usw. durchsucht werden.

Zusammenfassend lässt sich also festhalten, dass Studierende, die bei ihrer Jobsuche vorausschauend und zielorientiert vorgehen, ihre Chancen auf einen idealen Einstiegsjob um ein Vielfaches erhöhen. Wer sich im Studium reinhängt und schon in der Studienzeit in den Semesterferien nicht nur Urlaub auf Mallorca macht, sondern auch mal ein interessantes Praktikum absolviert, wird es beim Sprung ins Berufsleben sicherlich einfacher haben. Wir wünschen viel Erfolg!

Fotos: Benjamin Thorn & Paul-Georg Meister / pixelio.de