Studium & Studieren Blog

Das Abibuch als Einstieg in eine Journalismus-Karriere?

Für viele junge Menschen ist der Beruf des Journalisten oder der Journalistin ein echter Traumjob. Spannende Themen recherchieren, Artikel verfassen, Interviews führen und viel in der Welt herumkommen – das alles macht den Journalismus zu einem Traumberuf.

Früh übt sich, wer ein Meister werden will…

Aus diesem Grund ist es sinnvoll, so früh wie möglich in das Themenfeld des Journalismus herein zu schnuppern und sich mit den Tätigkeiten auseinander zu setzen. Bereits in der Schulzeit habt ihr die Möglichkeit an eurer Karriere zu arbeiten. Eine gute Gelegenheit dafür ist die Teilnahme an Schülerzeitungen. Auch der Besuch des Deutsch-Leistungskurses auf dem Gymnasium fördert die mündliche und schriftliche Ausdrucksweise.

Das Abibuch als Start in den Journalismus

Zum Abitur gehören die Abizeitung oder das Abibuch einfach dazu. Jeder Abschlussjahrgang möchte die schönsten und lustigsten Erinnerungen an die gemeinsame Schulzeit auf Papier festhalten. Es wird auch häufig noch viele Jahre später herausgeholt und mit Freude durchstöbert. Damit es sich nicht nur gut verkaufen lässt, sondern auch gerne gelesen wird und lange in Erinnerung bleibt, braucht ihr einen interessanten Inhalt.

Vor allem lustige Geschichten aus der Schulzeit, Lehrer- und Schülerzitate, Berichte der Klassenfahrten und coole Bilder dürfen in eurem Buch auf gar keinen Fall fehlen. Verzichtet auf langweilige Themen, die jeder Schüler schon mindestens hundert Mal gelesen hat und überrascht stattdessen mit spannenden und einzigartigen Stories.

Auch hier könnt ihr euer Talent im kreativen Schreiben voll ausschöpfen. Wenn ihr Anregungen zu der Gestaltung und zum Inhalt braucht, so könnt ihr euch diese mit einem Klick unter http://abibuch.abilife.de holen.

Die Organisation ist das A und O

Zu den Aufgaben eines Journalisten gehören aber nicht nur das Recherchieren und Schreiben. Ein guter Journalist ist auch ein Meister der Organisation. Da müssen Termine eingehalten, Interviews geplant und durchgeführt sowie Geschäftstermine wahrgenommen werden. Das richtige Planen ist für diesen Beruf ein absolutes Muss.

Auch das könnt ihr bereits während der Schulzeit trainieren, schließlich sind vor allem in der letzten Phase des Abiturs viele Aufgaben zu erledigen. Das Erstellen der Abizeitung oder des Abibuchs bringt ebenfalls eine Menge Arbeit mit sich. Um alles rechtzeitig in den Druck geben zu können, solltet ihr einen strikten Zeitplan einhalten und die anstehenden Aufgaben gerecht untereinander aufteilen.

Damit bei der Organisation alles gut klappt, findet ihr unter www.abizeitung-abibuch.de alles rund um die Themen Abizeitung und Abibuch. Egal, ob ihr Fragen zum Entwurf, der Erstellung, dem Inhalt oder zum Druck habt – hier findet ihr alle Antworten. So wird euer schriftliches Werk garantiert zu einem vollen Erfolg.