Studium & Studieren Blog

Der erste Job – Wie man den passenden Einstieg findet

Die Bachelor- oder Diplomarbeit ist fast fertig. Nur noch ein paar Korrekturen und dann geht’s in den Copyshop zum Binden. Dann ab ins Hochschulsekretariat. Fertig. Der Stress ist vorbei, jetzt erstmal die Füße hochlegen. Wobei, war da nicht noch was? Stimmt, ich sollte mich mal um meinen Berufseinstieg kümmern. Ich habe zwar schon ein paar Kontakte, aber eigentlich kann ich mich da nicht hundertprozentig drauf verlassen. Also wieder Füße runter und ab an den Schreibtisch. Nach der Recherche der Abschlussarbeit folgt nun der Recherche zweiter Teil. Wie gehe ich jetzt am besten vor? Welche Jobs will ich?Wir geben dir ein paar Tipps, wie du den ersten Schritt in Richtung Karriere machst.

1.) Horch mal in dich hinein
Was willst du überhaupt machen in der Zukunft? Wenn du dich damit schon intensiv in den letzten Semestern beschäftigt hast, ist die Frage natürlich schnell beantwortet. Du kennst auch schon die für dich in Frage kommenden Unternehmen namentlich? Perfekt, du kannst direkt zu Schritt 2 springen.

Für alle anderen ist es jetzt wichtig, sich erstmal einen Überblick zu verschaffen. Willst du beispielsweise in die Medienbranche arbeiten, dann wäre es gut, wenn du wüsstest, in welchem Bereich du genau arbeiten möchtest. Zwischen Radiosender und Zeitung gibt es nämlich nach wie vor große Unterschiede. Eine Idee, um dir darüber klarzuwerden, ist sicherlich, deine Praktika der Vergangenheit Revue passieren zu lassen. Welche Aufgaben haben Spaß gemacht, welche weniger? Außerdem hilft vielleicht auch der Blick in die verschiedenen Anzeigen der Jobbörsen weiter.

2.) Passendes Angebot finden.
Jetzt geht’s auf die Jagd. Und zwar nach den passenden Stellenauschreibungen. Im Netz findest du zahlreiche Jobbörsen, gib z.B. bei Google einfach mal „Jobs für Hochschulabsolventen“ ein. Auf den dutzenden Portalen, die du in den Suchergebnissen findest, klickst du dich dann bis zur passenden Rubrik durch. Jetzt kannst du aus den (auch in Zeiten der Wirtschaftskrise) zahlreichen offenen Stellen erstmal die besten markieren und dir z.B. per Mail zuschicken lassen. Nach der ersten Grobauswahl solltest du dann noch mal eine kleinere Auswahl der für dich wirklich relevanten Ausschreibungen treffen.

3.) Bewerben
Eine gute Bewerbung fängt beim seriösen Foto an, führt über eine (eingescannte) Unterschrift am Ende des Lebenslaufs bis hin zu einem vernünftigen PDF, das sich gut per Mail verschicken lässt. Heute wünscht nämlich kaum ein Arbeitgeber noch dicke Bewerbungsmappen. Online bewerben ist angesagt. Optimal ist es, wenn du alle geforderten Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, eingescannte Zeugnisse) in einem PDF unterbringen kannst. Zur Not kannst du auch mit deiner Mail mehrere Anhänge mitschicken. Mehr als 4-5 sollten es aber nicht sein. Und vor allem achte auf eine vernünftige Beschriftung der Dateien. Also kein „Scan Zeugnis 1“, sondern eine durchgehende Beschriftung á la „Dein Nachname – Zeugnis Abitur“, „Dein Nachname – Abschlusszeugnis Universität“ und so weiter.

Dann stehen deine Chancen zumindest formal nicht schlecht, in die nächste Bewerbungsrunde einzuziehen. Und wenn´s nichts mit dem ersten Job wird, ist ja vielleicht ein Master oder MBA-Studium das richtige für dich :)

Wir wünschen viel Erfolg!



No Comments