Studium & Studieren Blog

Ratgeber Wissenschaftliches Schreiben

Schreiben ist nicht gleich Schreiben. Das wirst du vermutlich in den ersten Wochen an einer Hochschule am eigenen Leib erfahren. Denn hier kann und soll man seine Gedanken nicht frei heraus von sich geben. Ein wissenschaftlicher Text unterliegt bestimmten Regeln, die es einzuhalten gilt. Und ein solcher Text kann viele Formen annehmen – ob Referat, Haus-, Bachelor- oder Masterarbeit: sie alle erheben einen Anspruch auf Wissenschaftlichkeit. Daher solltest du dich sehr schnell mit diesem fundamentalen Werkzeug eines Akademikers vertraut machen.

wissenschaftliches-schreiben-kleinGrundsätzlich gilt: Sei gründlich! Natürlich haben die Dozenten jeweils unterschiedliche Qualitätsansprüche und es ist nicht zwingend notwendig für ein 15-minütiges Referat zehn Bücher durchzuarbeiten. Schließlich gilt es ein realistisches Zeitmanagement einzuhalten. Jedoch ist es mit dem Copy/Pasten einiger Wikipedia-Passagen auch nicht getan. Letzteres ist bei den meisten wissenschaftlichen Schriften sowieso nicht als Quelle zulässig und sollte lediglich genutzt werden, um sich in ein Thema einzulesen und Inspirationen für die weiterführende Recherche einzuholen. Wichtig ist zudem, das die Arbeit nicht nur solide wissenschaftliche Quellen aufweist, sondern auch das Schriftbild möglichst fehlerfrei sein sollte. Daher ist das Lektorat der Bachelorarbeit enorm wichtig.

Die Literaturrecherche

Und damit sind wir auch schon bei einem der Kernelemente des wissenschaftlichen Arbeitens – die Literaturrecherche. Ein wissenschaftlicher Text kann nicht einfach Behauptungen aufstellen. Alles von Ihnen Geschriebene muss durch Primär- und Sekundärliteratur gedeckt sein.

Primärliteratur umfasst die Texte von Autoren (Sachbücher, Belletristik beziehungsweise Romane, Geschichte), Sekundärliteratur die Texte über Autoren und deren Texte beziehungsweise über die Primärliteratur (zum Beispiel Literaturkritik, Buchrezensionen, Lebensläufe von Autoren).

Während es bei einem Referat durchaus genügt, vorhandenes Wissen aus Fachliteratur zusammenzutragen und verständlich zusammenzufassen, erfordern Abschlussarbeiten und oft auch reguläre Hausarbeiten eigene Erkenntnisse, die aus der vorhandenen Literatur abgeleitet werden. In der Regel sollte jede Art von schriftlicher Ausarbeitung eine Einleitung, einen Hauptteil und einen Schluss (Fazit/Ausblick) enthalten. Falls (bei größeren Arbeiten unvermeidlich) der Hauptteil in Kapitel untergliedert wird, solltest du dich so früh wie möglich einen logischen Aufbau überlegen, um später nicht durcheinander zu kommen. Diese Struktur kann im Laufe des Schreibens durchaus aufgeweicht werden, jedoch hilft sie besonders zu Beginn ungemein, da man viel zielgerichteter arbeitet.

Quellen

Sobald Sie einen fremden Gedankengang in Ihre Arbeit integrieren, musst du dies durch Quellenverweise kenntlich machen. Alles andere ist ein Plagiat und kann sehr ernsthafte Folgen haben, die sogar bis zur Exmatrikulation reichen. Wie du siehst ist korrektes Zitieren also enorm wichtig!

Wortgenaue Wiedergaben von Satzteilen oder Sätzen aus Quellen werden stets in Anführungszeichen gesetzt. Wenn du Satzteile hervorheben willst, solltest du diese Hervorhebungen in der ganzen Arbeit einheitlich entweder fett, kursiv oder in einer anderen Schriftart setzen. Hier ist jedoch sparsame Verwendung angesagt. Jegliche zitierte Literatur muss im Literaturverzeichnis am Ende der Ausarbeitung aufgeführt werden. Dabei sollest du mit dem Dozenten vorher absprechen, ob Wert auf bestimmte Form gelegt wird. Manche Lehrende geben den Studenten dabei freie Hand, solange alles einheitlich bleibt. Andere dagegen haben genaue Vorgaben dazu – dies sollte unbedingt eingehalten werden, um Punkteabzüge wegen der Form zu vermeiden.

Manche Institute bieten schriftliche Leitfäden für das Verfassen von Hausarbeiten an. Su solltest dich also im Vorfeld erkundigen, ob dies auf dich zutrifft. Solche Schritt-für-Schritt Anleitungen sind nicht nur im ersten Semester nützlich, denn nur Wenige merken sich die genauen Angaben zum Layout (Zeilenabstand, Schriftart und –größe, Aufbau), der gewünschten Zitierweise und weitere Details.

Wenn du nicht sicher bist ob deine Arbeit wissenschaftlich korrekt ist gibt es professionelle Anbieter die eine Plagiatsprüfung einer Bachelorarbeit anbieten.