Studium & Studieren Blog

Riester-Rente für Studenten

In Zeiten des demografischen Wandels wird besonders das Thema Altersvorsorge zu einem immer größer werdenden Problem. Wer seinen Lebensstandard auch im Alter halten und drohender Altersarmut vorbeugen möchte, der kommt um eine private Vorsorge nicht herum. Eine diesbezügliche Absicherung sollte hier bereits in jungen Jahren erfolgen.

Die Riester Rente bietet Ihnen finanziellen Schutz und Absicherung für die Zeit des Ruhestands. Mit Hilfe staatlicher Förderungen kann hier auf freiwilliger Basis eine privat finanzierte zusätzliche Rente angespart und erworben werden. Das Leistungsangebot der Riester-Rente umfasst, neben der klassischen Altersrente, auch die Invaliden- und Hinterbliebenenrente.

Eingeführt wurde die Riester Rentebereits im Jahre 2001 durch den damaligen amtierenden Bundesminister für Arbeit und Soziales, Walter Riester. Die Umsetzung erfolgte im Zuge von Umstrukturierungsmaßnahmen im Bereich der gesetzlichen Rentenleistungen sowie der Altersvorsorge.

Mit Zulagen und Sonderabzugsmöglichkeiten gefördert werden kann, wer unbeschränkt steuerpflichtig ist. Mittels eines Vier-Säulen-Modells kann bei der Anlageform zwischen Banksparplänen, Pensionskassen und Direktversicherungen, Fondssparplänen oder der klassischen privaten Rentenversicherung gewählt werden. Bei allen Anlageformen sorgen die angesparten Beiträge für eine lebenslange monatliche Zusatz-Rente.

Neben den unmittelbar Zulagen- und Förderberechtigten steht die Riester-Rente auch den Bediensteten des Staates (beispielsweise Beamte, Richter, Soldaten), rentenversicherungspflichtigen Selbstständigen und Künstlern, Landwirten, Arbeitslosengeld und ALG II-Empfängern, nicht erwerbsmäßig tätigen Pflegepersonen, geringfügig Beschäftigten (wenn diese auf ihre Versicherungsfreiheit verzichten), Wehr- und Zivildienstleistenden, sowie Bezieher von Vorruhestandsgeld offen.

Als Student können Sie nur dann einen Riester-Vertrag abschließen, sofern Sie verbeamtet oder sozialabgabenpflichtig tätig sind. Ansonsten entfällt hier eine
unmittelbare Förderung. Viele Studenten wissen nicht, dass ihnen jedoch trotzdem eine eventuelle Möglichkeit für den Abschluss eines Riester-Vertrages bleibt.
Mittelbar förderberechtigt sind Studenten nämlich, wenn deren Ehepartner sozialversicherungspflichtig tätig sind. Hier kann ein eigener Riester-Vertrag über den Ehegatten erworben werden. Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass der Ehegatte über einen eigenen Riester-Vertrag verfügt.

Laut Stiftung Warentest „Finanztest“ gilt die Riester-Rente derzeit als die lukrativste Möglichkeit „Geld sicher anzulegen“. Riester-Verträge sind „HARTZ IV Sicher“, d.h. ein staatlicher Zugriff auf die Kapitalansparung kann hier ausgeschlossen werden. Gesundheitsprüfungen vor Vertragsabschluss sind in der Regel nicht üblich.