Studium & Studieren Blog

Uni-Ranking der Wirtschaftswoche

In Deutschland haben mehr als 500 Personalverantwortliche bei dem Uni-Ranking der WirtschaftsWoche teilgenommen. Dafür haben sie einen umfassenden Fragebogen erhalten, worin sie Angaben zu den besten Universitäten und Fachhochschulen als auch zu den Bewerbern mit den unterschiedlichsten Abschlüssen machen konnten.

Die Bachelor-Absolventen

Bachelor-Absolventen sind bei Personalchefs nicht gerne gesehen, da sie nicht über die notwendige Reife und Praxiserfahrung verfügen. Doch ca. 90 Prozent der Personalverantwortlichen schauen auf die Persönlichkeit und auf die praktische Erfahrung des Bewerbers. Zum anderen fehlt es den Bachelor-Absolventen an das notwendige Fachwissen und an einer guten Allgemeinbildung. Denn während ihres Studiums hatten sie häufig keine Zeit um praktische Erfahrungen sammeln zu können, wodurch sie auch keine Möglichkeit hatten, sich in ein bestimmtes Thema hineinzuvertiefen. Aus diesem Grund stellen die Personalchefs meistens einen Bewerber mit einem Master-Abschluss ein.

Doch trotzdem erachten die Personalverantwortlichen die Perspektiven für Bewerber mit einem Bachelor-Abschluss als recht positiv. Denn die Bewertung der Jobaussichten von Seiten der Personalchefs sind zwischen 2010 und 2012 von 39 auf knapp 90 Prozent gestiegen.

Die RWTH Aachen und die Universität Mannheim

Als die beliebtesten Hochschulen gelten die RWTH Aachen und die Universität Mannheim bei den deutschen Personalverantwortlichen. Die RWTH Aachen nimmt in den vier Kategorien, Elektrotechnik, Maschinenbau, Naturwissenschaftenn und Wirtschaftsingenieurwesen, den ersten Platz ein. Lediglich das Fach Informatik erhält nur den Zweiten. In diesem Fachbereich hat das Karlsruher Institut für Technologie bei den Personalchefs mehr Ansehen erhalten.

Die Universität Mannheim liegt direkt hinter der RWTH Aachen auf den zweiten Platz. In den Fächern BWL und VWL konnte sich diese auf den ersten Platz positionieren. Zudem dringt die Universität Mannheim in zwei Fachbereichen in die Top Ten vor. Im Fach Informatik konnte sie von Platz 11 auf Platz 8 und im Fach Jura von Platz 12 auf Platz 8 klettern.