Studium & Studieren Blog

Geheimtipp Studiengänge im Überblick

Habt ihr euch auch schon mal gefragt, was die beliebtesten Studiengänge in Deutschland sind? Das könnt ihr ganz einfach hier nachlesen.

Wir möchten aber mal abseits von den Bewerber- und Studentenzahlen fünf Studiengänge vorstellen, die nicht immer so bekannt sind und trotzdem sehr gute Zukunftschancen bieten.

Journalismus
Es gibt zwei Arten, Journalist zu werden. Zum einen kann man direkt nach dem Schulabschluss ein Volontariat bei einer Zeitschrift oder Zeitung beginnen und sich hier ausbilden lassen. Oder man studiert Journalismus an einer der verschiedenen Hochschulen in Deutschland. Am besten ist, man verbindet beides – den Studiengang Journalismus mit viel praktischer Arbeit für Zeitungen und Redaktionen. Denn wer nicht die richtige „Schreibe“ hat und keine Faszination für das Sammeln und Zusammenstellen von Informationen entwickelt, der wird im Journalismus nicht weit kommen. Journalismus ist ein herausfordernder Beruf, für den man sich immer weiterbilden muss und in dem es sich durchzusetzen gilt. Wenn man dies aber kann und mit interessanten Artikeln und Geschichten punktet, dann stehen einem viele Türen offen.

Zielgruppe: Personen, die gerne schreiben und strukturiert arbeiten können.

Modedesign
Dieses Studium ist viel mehr als nur Laufsteg und Models. In einem Modedesign Studium lernt man von der Gestaltung von Mode bis hin zu den Produktionsverfahren sämtliche Stationen kennen, die ein Kleidungsstück bei seiner Herstellung durchläuft. Wer Modedesign studieren will, der entscheidet sich für eine Zukunft in einer der spannendsten und glamourösesten Branchen der Welt. Aber Achtung: Hier wird mit Ellbogen gekämpft und nicht jeder  kann zum Stardesigner aufsteigen. Das ist auch nicht das Ziel des Studiengangs. Neben dem klassischen Modedesigner wird man nämlich auch für das Management in Modekonzernen ausgebildet.

Zielgruppe des Studiengangs sind nicht nur Fashion Victims, sondern vor allem kreative und künstlerisch begabte Personen, die sich in der rauen Umgebung der Modewelt durchzusetzen wissen.

Wirtschaftsrecht
Dieser Studiengang entstand aus der Verknüpfung von Jura mit den Wirtschaftswissenschaften. Vor einigen Jahren war der Studiengang Wirtschaftsrecht noch recht unbekannt, bis er nach und nach zum akademischen Grundstock für viele erfolgreiche Karrieren wurde. Wer einen Beruf zum Beispiel als Wirtschaftsprüfer oder als Insolvenzverwalter anstrebt, ist mit einem Wirtschaftsrecht Studium gut beraten. Die Verknüpfung juristischer mit betriebswirtschaftlichen Inhalten macht den Absolventen zu einem juristisch geschulten BWLer bzw. zu einem betriebswirtschaftlich geschulten Juristen.

Zielgruppe: Angehende Studierende, die keine Laufbahn als Rechtsanwalt oder Richter einschlagen wollen aber trotzdem großes Interesse an Jura haben. Zudem sollte Interesse an den Wirtschaftswissenschaften bestehen.

Medienmanagement
„Ich mach was mit Medien.“ Dieser Satz lässt die Herzen tausender Schulabgänger höher schlagen. Egal, ob man Moderatorin oder Kameramann werden möchte – die Medienbranche übt einen großen Reiz auf junge Erwachsene aus. Hier kann man schnell zum Star avancieren und ebenso schnell wieder fallen. Nicht so mit dem Abschluss eines betriebswirtschaftlichen Medien Studium. Das Medienmanagement Studium verbindet das Wissen der Medienbranche mit betriebswirtschaftlichem Know-how. Medienmanager lernen, wie man erfolgreiche Kinofilme für die Ausstrahlung im Fernsehen lizenziert oder wie man einen Radiosender erfolgreich managet. Die Arbeitsplätze in der Branche sind oft hart umkämpft, aber wer schon zu Studienzeiten bei Medienfirmen arbeitet, hat später gute Chancen, in seinem Traumjob im „Medienzirkus“ zu landen und „auch etwas mit Medien zu machen“.

Zielgruppe: Alle, die sich nicht für die große Karriere als Moderator oder Star interessieren, sondern bei Fernsehsender, Radioanstalten oder Verlagen die betriebs- und medienwirtschaftlichen Herausforderungen bewältigen wollen.

Hotelmanagement
Die Hotellerie ist einer der größten Wirtschaftszweige der Welt. Hunderttausende von Hotels und Herbergen buhlen um die Gunst von Millionen Reisenden. Vom Businesshotel am Flughafen bis hin zum Urlaubsclub – wer ein Hotel erfolgreich führen will, der braucht entsprechende Hotelmanager. Auf genau dieses Einsatzgebiet bereitet der Studiengang Hotelmanagement vor. In Deutschland gibt es einige Fachhochschulen, die einen Hotelmanagement Bachelor und auch einen Hotelmanagement Master anbieten. (Kleiner Tipp beim Googlen: Oft heißen die Studiengänge auch „Hospitality Management“) Hier lernt man als Student, wie man Hotels ökonomisch sinnvoll betreibt, was man beim Marketing beachten muss und vieles mehr.

Zielgruppe des Studiengangs sind entweder Personen, die eine Ausbildung im Hotel abgeschlossen haben und sich jetzt akademisch weiterbilden möchten, oder junge Menschen, die sich auf eine internationale Karriere vorbereiten möchten.

Wir hoffen, ihr konntet mir diesem kleinen Überblick ein paar neue und für euch interessante Studiengänge entdecken. Vielleicht entscheidet ihr euch ja mal, die hinterlegten Links anzuklicken und euch viele Informationen direkt aus erster Hand von den entsprechenden Webseiten einzuholen. Wir wünschen viel Erfolg.



No Comments