Studium & Studieren Blog

Mit Fremdsprachenkenntnissen auf Erfolgskurs

Sprachkenntnisse sind sehr gefragt im Lebenslauf der Absolventen. Wer noch wenig Berufserfahrung vorweisen kann, der kann den Arbeitgeber ja vielleicht mit Fremdsprachenkenntnissen überzeugen… Internationale Geschäftskontakte sowie die Chancen und Möglichkeiten einer globalen, sich vernetzenden Welt – bei Arbeitgebern sind Mitarbeiter mit Sprachkenntnissn hoch im Kurs. Wer kann am Standort in den USA eingesetzt werden oder die Geschäftspartner aus Hong Kong betreuen? Fachkenntnisse alleine reichen hier nicht mehr aus. Die reibungslose Kommunikation ist oberste Priorität, Missverständnisse können möglicherweise den Vertragsabschluss kosten. Und so will man sich als Unternehmer mit sprachbegabten Mitarbeitern nicht nur Peinlichkeiten sparen, sondern sich auch neuen Marktverhältnissen anpassen.

Deshalb entscheiden sich viele Studierende einen Teil ihres Studiums im Ausland zu absolvieren, ein Erasmussemester anzutreten oder durch Sprachreisen New York beispielsweise ihre Kenntnisse in der Weltsprache Englisch zu verbessern.
Das fremdsprachige Ausland lockt diejenigen Studierenden, die einmal hoch hinaus wollen und eine internationale Karriere ansterben nicht nur wegen der sprachlichen Fortschritte, die man sich erhofft, sondern auch der Kultur wegen. Um eine Sprache so richtig zu beherrschen, ist es fast zwingend nötig auch einmal eine längere Zeit, in dem Land verbracht zu haben, in dem die Sprache auch tatsächlich gesprochen wird. Denn Sprache und Kultur sind nicht voneinander zu trennen.

Die deutschen Unis pflegen rege Kontakte zu Universitäten im Ausland, um die eigenen Studierenden dann auch an die entsprechenden Partnerunis entsenden zu können. Zwischen den Jahren 2007 und 2009 stieg der Prozentsatz der Studierenden, die mindestens ein Semester im Ausland verbrachten, von 23 auf 26 an.

Nun erschwert aber die Bologna-Reform den Auslandsaufenthalt während des Studiums. Aufgrund straffer organisierter Kursprogramme und Stundenpläne zieht es weniger Studierenden ins Ausland, denn so verliert man recht einiges an Zeit. Manche Kurse werden nur einmal pro Jahr angeboten und so bietet es sich an, wenn überhaupt, dann eher zu einem späteren Zeitpunkt ins Ausland zu wechseln.

Gerade durch das neue System bietet sich Englisch lernen England, oder ein Sprachaufenthalt in Frankreich im Zuge von Sprachreisen an. So können kürzere Zeitintervalle dem intensiven Fremdsprachen-Lernen gewidmet werden. Manche Veranstalter bieten sogar die Möglichkeit den Sprachkurs mit einem Praktikum bzw. einem Volontariat im Ausland zu verbinden. Die im Ausland gesammelte Berufserfahrung macht sich gut im Lebenslauf und gibt den Studierenden Einblicke in die Arbeitswelt im Ausland.

Für diejenigen, die auf der Karriereleiter schnell nach oben wollen, Karriere im Ausland inklusive, lautet die Devise möglichst viele Auslandserfahrungen zu sammeln und laufend an den Fremdsprachenkenntnissen zu arbeiten.



No Comments