Studium & Studieren Blog

Praktikum im Ausland – Eine der besten Optionen für Studenten, Auslandserfahrungen zu sammeln.

Nicht wenige Schüler und Studenten träumen insgeheim davon, eine bestimmte Zeit im Ausland zu verbringen, um dort nicht nur das Leben in einer fremden Kultur am eigenen Leib zu erfahren, sondern bestenfalls auch noch Erfahrungen mitzunehmen, die im späteren Berufsleben von größter Wichtigkeit sein könnten. Die Popularität von Auslandspraktika steigt zunehmend, und in einer immer globaler werdenden Welt wird der Trend so schnell nicht abklingen.

Die Möglichkeiten, an Praktikumsplätze im Ausland zu kommen, nehmen stetig zu. Mehr und mehr Länder beteiligen sich an entsprechenden Programmen und schicken Studenten und Interessierte in die ganze Welt, um sich gleichsam selbst Gästen aus anderen Kulturkreisen anzunehmen. Die Vorteile, die eine Zeit im Ausland mit sich bringt, sind dabei endlos: In erster Linie wird ermöglicht, die eigenen Fremdsprachenkenntnisse entweder aufzufrischen oder im richtigen Umfeld von Grund auf zu erlernen. Gerade für den Einstieg in das eigene Berufsleben ist es oftmals allerdings noch wesentlich wichtiger, den ersten Schritt direkt unter erschwerten Bedingungen getätigt zu haben. In den möglichen Traumberuf wird auf diese Weise nicht nur reingeschnuppert, ob der Umstände bietet sich darüber hinaus die Chance, ohne Umwege einen großen Erfahrungsschatz zu erlangen und sich für Arbeitgeber umso interessanter zu machen. Viele Konzerne wissen um die Signifikanz ausländischer Märkte. Und wer könnte bei der firmeninternen Expansion behilflicher sein als jemand, der eben damit bereits vertraut ist?

Wie finde ich mein Praktikum?
Der Abschluss diverser Studiengänge setzt ein Praktikum im Ausland bereits voraus. Dennoch bleibt die Frage, auf welche Weise ein solches Praktikum arrangiert werden kann. Im Falle des Schüler- oder Studentendaseins hilft es häufig bereits, sich über Ansprechpartner an ihren jeweiligen Einrichtungen erste Kontakte einzuholen. Auch die Onlinerecherche bringt schnell gewünschte Ergebnisse. Neben Plattformen im Internet ist es nie verkehrt, sich auch selbst nach potentiellen Stellen umzuschauen. Viele internationale Unternehmen besitzen Niederlassungen fernab ihres eigentlichen Ursprungs. Es schadet nie, einfach mal vorbeizuschauen, um sich nach Adressen oder möglichen Stellen zu erkundigen. Auch die Außenhandelskammern helfen gern dabei, Praktika zu organisieren oder einen Einblick hinter die Kulissen zu ermöglichen, um so die Menschen hinter den jeweiligen Unternehmen kennenlernen zu können.

Sinnvolle Helfer bei der Erstellung der Unterlagen
Wer Probleme mit dem Verfassen seiner Bewerbung für das studentische Auslandspraktikum hat oder z.B. Zeugnisse übersetzt braucht, kann sich beispielsweise an eine Übersetzungsagentur wenden. Denn oftmals ist man dann ja doch noch nicht gut genug, um z.B. ein in Wirtschaftssprache geschriebenes Praktikumszeugnis sauber und einwandfrei in eine andere Sprache zu übersetzen. Da lohnt es sich, die Leistungen eines Übersetzungsbüros in Anspruch zu nehmen. Das kostet zwar etwas Geld, dafür kann man sich darauf verlassen, eine fehlerfreie Bewerbung abzuschicken.

Eines steht in jedem Fall fest: In der heutigen Zeit mit einem Auslandspraktikum im Lebenslauf aufwarten zu können, wird sich niemals als negativ herausstellen. Mit der zunehmenden Globalisierung steigt die Anzahl internationaler Kunden und damit auch an Arbeitnehmern, die eben diese fachmännisch kompetent beraten müssen. Und ganz nebenbei erhält man auch noch die Chance, das Leben fernab der Heimat genießen zu können.

Fotos: S/b + Jerzy Sawluk / pixelio.de